Berliac in Le Monde diplomatique

Noch einmal Berliac: Für die aktuelle Ausgabe der Monatszeitung Le Monde Diplomatique steuerte der gebürtige Argentinier einen großformatigen Comic bei. Wie immer lässt sich dieser auch online lesen, ebenso der Comic des Vormonats von Michelangelo Setola und alle vorherigen Beiträge.

Erst vorgestern wurde die vom derzeit in Berlin lebenden Berliac redaktionell mitbetreute Ausgabe von š! zum Thema „Gaijin Mangaka“, also nicht aus Japan stammenden Independent-Manga-Zeichnern, angekündigt.  Bei der Künstlerauswahl beruft er sich auf das japanische Manga-Magazin Garo, in dem bis zu dessen Einstellung 2002 viele Klassiker des alternativen und experimentellen Manga unter anderem von Moto Hagio, Shigeru Mizuki, Yoshihiro Tatsumi und Yoshiharu Tsuge, erschienen waren. Den Umstand, daß aus dem deutschsprachigen Raum in š! keine Mangaka vertreten sein werden, nahm CHASM-Texter Michel Decomain auf twitter zum Anlass für eine bebilderte Kurzvorstellung deutscher ZeichnerInnen, die zwar weniger ins gewünschte Raster passen, ein interessanter Einblick in aktuelle hiesige Independent-Manga ist die Aufstellung aber auch so.

Diese können Sie auch interessieren...

Twitter icon
Facebook icon
Google icon
Pinterest icon