darüber hinaus (30)

Für die Schnittmenge aus Statistikfreunden und Donaldisten bietet fieselschweif.de einen ansprechend aufbereiteten Überblick über die im letzten Jahr erschienenen Lustigen Taschenbücher an: 3.250 Seiten sind insgesamt erschienen, 643 davon mit Micky Maus und allein 312 aus der Zeichenfeder von Marco Gervasio. Da fängt der Listen- und Diagrammspaß erst an.
Wie viele Seiten insgesamt im "Donald Duck Sonderheft" erschienen sind, kann auf die Schnelle nicht ermittelt werden. Es müssen aber eine Menge gewesen sein in den vergangenen 50 Jahren. Glückwunsch zum runden Geburtstag!

Lernen vom Meister: Noch kann man sich beim im Juli stattfindenden deutsch-französischen Comicworkshop anmelden, der wie in jedem Jahr von Mawil und Yassine in Leipzig durchgeführt wird. Max und Moritz-Preisträger Mawil plaudert dann aus dem Nähkästchen, wie das so geht, einen Klopper wie "Kinderland" auf die Beine zu stellen.

Yinfinitys Comics sind immer einen Klick wert. Ein Interview mit ihr auch.

Das Fumetto hat sein Programm noch ergänzt: Miguel Gallardo wird nun auch vor Ort sein und FestivalbesucherInnen im offenen Atelier auf einem Schiff begrüßen.

Der Comicsreporter hat 50 positive Ereignisse des letzen Jahre aufgelistet. Sehr gut.

Die Comic-Anthologie "Canicola" ist gewissermaßen das Gegenstück zum "Orang". Nun gibt es das "Orang" zwar nicht mehr, mit "Canicola 12" aber eine neue Ausgabe der italienischen Reihe, die sich hier ganz deutschen Comics widmet. Beiträge kommen u.a. von Aisha Franz, Jul Gordon, Sophie Martineck, Paul Paetzel, Josephin Ritschel, Maria Sulymenko und Anne Vagt.

Aus aktuellem Anlass veröffentlicht das Wilhelm Busch-Museum in Hannover die Abschrift einer Podiumsdiskussion zum Thema "Was darf Karikatur?", die bereits im September 2014 stattfand. Mit der Museumsleiterin Dr. Gisela Vetter-Liebenow teilten sich der Karikaturist Dieter Hanitzsch, der ehemalige Bundesverfassungsrichter und Justizsenator Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann-Riem und Prof. Dr. Thomas Steinfeld, Korrespondent der Süddeutschen Zeitung in Venedig und ehemaliger Leiter des Feuilletons der Süddeutschen Zeitung, die Bühne. Fazit: "Die Kirche angreifen ja, aber religiöse Symbole – nie. Die Menschenwürde gilt als Maßstab und ist schützenswert. Beleidigungen, da sind sich alle Diskussionsteilnehmer einig, können nicht toleriert werden."

Auf comicsbeat.com gibt Torsten Adair einen Überblick über die laut New York Times bestverkauften Comics im US-Buchhandel. Das heisst: Aus den Wochendaten kompiliert er eine Jahreübersicht. Vielleicht ist sie nicht ganz akkurat, gibt aber sicher eine gute Annäherung, was dort verkauft wie gut verkauft wurde. Betrachtet man die Top 10 für Hardcover, Softcover und Manga findet man Vieles, das auch hierzulande erscheint, bzw. erscheinen wird, darunter viel Superhelden-Material. In Klammern hinter den Originaltiteln der dt. Verlag, falls es den schon gibt. Man kann davon ausgehen, dass die meisten der auf deutsch noch unveröffentlichten Titel der Hardcover-Liste früher oder später ebenfalls übersetzt werden. "Seconds" zum Bespiel stammt von Bryan Lee O'Malley, dem Autor des ungemein erfolgreichen "Scott Pilgrim", "The Truth Is A Cave In The Black Mountains" und "The Garveyard" Book aus der Feder von Neil Gaiman, und Roz Chasts "Can’t We Talk About Something More Pleasant?" steht auf Platz eins der NYT-Liste (was als Argument schon reichen dürfte).
Detailliertere Ausführungen hier.

Hardcover

  1. "Can’t We Talk About Something More Pleasant?" (-)
  2. "Batman: The Killing Joke" (Panini)
  3. "Seconds" von Bryan Lee O'Malley (-)
  4. "The Truth Is A Cave In The Black Mountains" (-)
  5. "Batman, Volume 3: Death Of The Family" (Panini)
  6. "The Joker: Death Of The Family" (Panini)
  7. "The Walking Dead, Book 1" (Cross Cult)
  8. "The Graveyard Book, Volume 1" (-)
  9. "Nathan Hale’s Hazardous Tales: Treaties, Trenches, Mud, And Blood"  (-)
  10. "Kill My Mother" (-)

Softcover

  1. "The Walking Dead Compendium, Volume 1" (Cross Cult)
  2. "Fables, Volume 19" (Panini)
  3. "Persepolis" (Edition Moderne)
  4. "Lego Ninjago #9, Night of the Nindroids" (-)
  5. "Unwritten, Volume 8" (Panini)
  6. "The Walking Dead Compendium, Volume 2" (Cross Cult)
  7. "Avatar, the Last Airbender: The Rift, Part 1" (Cross Cult)
  8. "The Walking Dead, Volume 20" (Cross Cult)
  9. "Saga, Volume 3" (Cross Cult)
  10. "Sex Criminals, Volume 1" (-)

Manga

  1. "Attack on Titan, Volume 1" (Carlsen)
  2. "Attack on Titan, Volume 10" (Carlsen)
  3. "Naruto, Volume 64" (Carlsen)
  4. "Attack on Titan, Volume 11" (Carlsen)
  5. "Bleach, Volume 59" (Tokyopop)
  6. "Blood Lad, Volume 4" (Tokyopop)
  7. "One Piece, Volume 70" (Carlsen)
  8. "Attack on Titan: Before the Fall, Volume 1" (Carlsen)
  9. "Mobile Suit Gundam: The Origin, Volume 5" (-)
  10. "Naruto, Volume 65" (Carlsen)

Jack Katz ist zwar schon 87, plant aber seine nächste Fantasy-Graphic Novel und sucht auf indiegogo UnterstützerInnen. Wegen seines fortgeschrittenen Alters hat er sich nun um einige hundert auf rund 800 Comicseiten beschränkt, die "Beyond the Beyond" umfassen soll. Go Jack!

Die Bibliothek des John-F.-Kennedy-Instituts in Berlin ist nicht nur die nach eigenen Angaben "größte Spezialbibliothek für Nordamerikastudien in Europa", sondern verfügt auch über einen enormen Comic-Bestand. Ich weiss nun nicht genau, was es bedeutet, dass nun "Volume II der Datenbank" dauerhaft nutzbar ist, so oder so sind die Bestände enorm und es ließen sich eine Reihe von Ausstellungen aus den vorhandenen Comics zusammenstellen. Underground, Superhelden, alles dabei.

Das britische Umsonstmagazin "Offlife" (immer einen Blick wert!) will das laufende Jahr online mit Kurzcomics und Illustrationen begleiten. Im "Yellow" benannten Projekt reflektiert wöchentlich ein Künstler oder eine Künstlerin das aktuelle Geschehen. Guardian-Zeichner Martin Rowson hatte seinen Beitrag eigentlich Dienstag vor einer Woche eingereicht, ihn nach den Ereignissen in Paris aber noch einmal überarbeitet.

Weiterhin ist in Berlin die Ausstellung "Le Monde diplomatique – Comics zur Lage der Welt" in der Berliner Galerie Neurotitan zu sehen. Das ursprünglich angekündigte Programm ergänzt am kommenden Mittwoch Ben Katchor, der im taz-Cafe aus seinen Comics liest. Ein toller Autor, der sich irgendwo zwischen Nostalgie, Stadtrundgang, Alltagsbetrachtung, Außenseiterbiographien und mit so heimelig wie verschrobenem Humor seine ganz eigene Schublade aufgemacht hat. Links zu sehen sein letzter Kurzcomic. Den gibt es in groß bei metropolismag.com.

Zugegeben: In der Manga-Fanszene kenne ich mich nicht gut aus. Das lässt sich zum Beispiel auf der Leipziger Buchmesse, bzw. Manga-Comic-Convention in Leipzig im März ändern. Einen ersten Überblick über deutsche Fanveröffentlichungen gibt animey.info, die Liste werde ich verfolgen und mir vor Ort Einiges ansehen.

Seit gestern ist die erste Ausgabe der neuen "Star Wars"-Comicserie im US-Handel. Wir erinnern uns: Star Wars gehört Disney, Marvel gehört Disney, daher wurde Dark Horse nicht weiter die Lizenz für "Star Wars"-Comics gegeben. Für die neue Nummer eins gab es auch deswegen ein Menge Aufmerksamkeit, da sie mit einer unerhörten Nummer von Variant-Covern erscheint. Über 100 sollen es sein. Darüber und wie dadurch die medienwirksame Rekordauflage erzielt wurde schreibt schreibt Peter Osteried auf gamona.de in einen einsteigerfreundlichen Artikel.

Große Fenster, einladende Präsentation, keine Second Hand-Roman-Longboxen: Grober Unfug in Berlin-Mitte gehört zu den kundenfreundlicheren Comic-Läden in Deutschland. Wie es darin aussieht, kann man sich nun via Google in einer virtuellen Tour ansehen. Kenner werden entschlüsseln, in welcher Woche die Aufnahmen gemacht wurden.

Gute Nachrichten: "Batman vs. Superman: Dawn of Justice" wird nicht in zwei separate Filme gesplittet. Nach den beiden letzten Filmdebakeln "Man of Steel" und "The Dark Knight Rises" sind die Erwartungen beim für März 2016 angesetzten Film-Crossover nicht besonders hoch. Und dann noch zwei Teile... Weniger Geballer ist von einer weiteren französischen Comic-Verfilmung zu erwarten: Die Dreharbeiten für "Rosalie Blum" beginnen im Februar. Wie heisst dann so ein Film romantisches Dramedy?

Im April soll – endlich, endlich – der neue Film von Marjane Satrapi in die deutschen Kinos kommen und wie der Trailer zu "The Voices" andeutet, legt sie damit eine schön schwarze Komödie vor, makaber, aber nicht ohne psychologischem Haken. Man wird sehen. Der Trailer sieht schon einmal sehr unterhaltsam aus. Mit an Bord sind die in Sachen Comic-Verfilmungen erfahrenen Ryan Reynolds ("X-Men Origins: Wolverine", "Green Lantern"), Gemma Arterton, ("Tamara Drewe", "Gemma Bovery") und Anna Kendrick ("Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt").

Wo wir gerade bei Filmen sind: Unten noch der etwas unentschiedene Trailer zu "Ant-Man", die zweite Vorschau zum HighScore-Geballer "The Avengers: Age of Ultron" und der zweite, weiterhin trotz 3D sehr hübsche "Peanuts"-Trailer.

So sieht also der Schreibtisch von Egmont Graphic Novel-Redakteur Christopher Bünte aus. Vielleicht zeige ich meinen auch demnächst. Erst überlege ich noch, was ich Interessantes darauf drapiere.
 

Diese können Sie auch interessieren...

Twitter icon
Facebook icon
Google icon
Pinterest icon